Leseprobe - Webseite der Autorin Magdalena Almado

Autorin & Ausdruckskünstlerin
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Leseprobe

BÜCHER > EROTIK > BAND 3
In LUST und LIEBE LEBEN
Deine Zunge umkreist die meine und fordert sie dazu auf, sich noch inniger auf das Gefühl dieser Verschmelzung einzulassen, das langsam meinen gesamten Körper in einem sanften Schauer erbeben lässt. Achtsam berühren deine beiden Hände meine Wangen und streichen über sie, um danach durch meine Haare und von diesen über meinen Hals langsam nach unten zu gleiten, um über meinem dünnen Seidenkleid auf meinen Brüsten zu verweilen. Die bloße Berührung lässt mich noch tiefer erbeben und meinen Atem anheben. In diesem stillen Ertasten meiner Brüste und mit deinen Lippen auf den meinen nehme ich wahr, wie unser beider Atem zu einem gemeinsamen Rhythmus verschmilzt, der uns eins werden lässt. Es ist so sanft und zugleich unbeschreiblich intensiv. Noch wenige gemeinsame Atemzüge und wir beide erleben uns in eine Dimension getragen, die uns in einen Wirbel der Ekstase eintauchen und aufsteigen lässt. Nichts wissend, nichts ahnend, geben wir uns dieser Energie hin, die uns noch höher trägt und zugleich explodieren und implodieren lässt, um uns den Abschluss in einem furiosen Gefühl unendlicher Weite erleben zu lassen, die mich erbeben lässt, und mich weiter in ein lachendes Weinen unendlicher Erfüllung trägt.
 

Susan und Richard
Susan:
Leben ist ziemlich leicht für uns gewesen, seitdem wir zusammengekommen sind, aber im Laufe der Jahre haben wir eine Art und Weise zu kommunizieren entwickelt, die ein hohes Niveau des gegenseitigen Vertrauens und der Liebe zueinander aufgebaut hat.
Es gibt dieses unheimliche Verlangen, dauerhaft in des anderen Armen und von dessen Körper umschlungen zu sein. Vereinigung mit meinem geschätzten Geliebten ist das Eintauchen in einen Ozean der Seligkeit mit einem Rhythmus der Wellen, die stärker und vibrierender werden, während sich die Energie aufbaut. Wenn mich diese Wellen überrollen, bringen sie mich fort zu Plätzen, an denen ich nie zuvor gewesen bin. In meinem trancenähnlichen Zustand werde ich immer in ein erhöhtes Niveau der Entzückung und Ekstase gebracht. Es ist nie dasselbe!
 
Richard:
Jedes Mal, wenn ich Susan berühre, ist es eine Erregung. Wir lieben es einander - vor der Vereinigung selbst - lange Zeit zu berühren und uns Worte der Liebe zuzuflüstern, was keine ausgeprägte Veränderung in unserem Lieben darstellt, aber eine noch tiefere Verwebung unserer Körper und Seelen, des Geistes und unserer Gefühle erlebbar macht. All das in einem ungeheuer zarten, heiligen Fluss der Energie, die in uns, außerhalb von uns und um uns herum ist, begleitet durch das weiche Stöhnen und Flüstern und die vielfachen süßen Orgasmen. Es erklingt wie Vogelgesang beim Sonnenaufgang.
Ich verehre Susan. Es gibt nichts an ihr, das ich nicht schätze. Jeder Blick, jedes Wort, jeder Geruch, jede Bewegung ihres Geistes, die Art, wie sie auf das Leben blickt und sich mit Dingen befasst, ihre Verwundbarkeit, ihre Ängste, ihre Hoffnungen, ihre Extravaganz, ihre außergewöhnliche Großzügigkeit, ihre Liebe für Schönheit - ihr Strahlen, ihr Strahlen, ihr unendliches STRAHLEN.


Albaluz und William
Ich hatte das Gefühl als würde ich sie sehen wie nie zuvor, als würde sie sich mir offenbaren mit allem, was sie ausmachte, als würde sie mir ihre Seele zu Füßen legen, damit ich sie nehmen und würdigen kann. und ich tat es. Ich sprach all die tiefe Hingabe und Verehrung aus, die ich für sie empfand, während sie mich mit einem Blick ansah, der ihr gesamtes Wesen offenbarte, in einer Reinheit und Schönheit, die mich zutiefst faszinierte. Sie begann langsam ihre Bluse zu öffnen, um mir ihre Brüste zu zeigen, ohne jegliche Scham, die sie bis zu diesem Zeitpunkt immer in sich getragen hatte, wenn sie sich vor mir entblößte. Ich löste ihren BH und liebkoste diese wundervollen Brüste, während sie mich weiterhin ansah und ihr Atem intensiver wurde. Sie streifte ihre Bluse und ihren BH ganz ab, begann ihren Rock zu öffnen, um auch diesen über ihre schönen Beine gleiten zu lassen, sodass sie nun beinahe nackt vor mir lag. Ich sah in ihr die Göttin, die sie ist und in tiefer Verehrung berührte ich sanft ihren Leib, der leicht zu beben begann, während sie mich immer noch ansah, direkt und doch so, als würde sie weit in die Ferne schauen.
 
 
© 2015 by Assam Media Verlag
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü