Leseprobe Teil 1 - ÜBERLEBT ... um zu leben - Webseite der Autorin Magdalena Almado

Autorin & Ausdruckskünstlerin
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Leseprobe Teil 1 - ÜBERLEBT ... um zu leben

BÜCHER > ROMAN
Prolog
 
Nichts ist es, was mit menschlichen Worten wirklich dargelegt werden kann.
Dennoch will ich versuchen, hier aus meiner menschlichen Existenz heraus, zu beschreiben, was eigentlich unbenennbar ist. Ich weiß, dass Menschen mich verstehen wollen, und gebe daher mein Möglichstes verstanden zu werden, mit dem Wunsch, dass sie es in erster Linie mit ihren Herzen lesen mögen. Wie viel lieber ich doch die Herzen berühren möchte, als bloß den Verstand, wie viel lieber ich doch Weisheit statt Wissen weitergeben will und doch nichts anderes als die Begrenzung der Worte für alles, was sich durch mich ausdrücken möchte, zur Verfügung habe.
Nun lasst mich beginnen zu erzählen.
Sie -  die sie jetzt ein weibliches menschliches Wesen ist -  war reines Bewusstsein, war im reinen Licht, war selbst Licht, war Nichts.
War NICHTS und doch ALLES in diesem Sein, in dieser einen universellen Kraft, in dieser einen großen Seele, in der wir alle EINS sind, niemals das eine vom anderen getrennt.
Sie WAR und WAR NICHT zugleich -  alles zerfloss in dem einen Licht in dieser Existenz, in Gott -  wie wir in unserem menschlichen Dasein es benennen -  obwohl doch dieses GROSSE unbeschreibbar, unbenennbar, unerklärbar ist -  nicht mit unseren Worten, nicht mit unseren Begrenzungen. Es ist die höchste Schöpfungsebene, in der sie war.
Fühlte sie? Sie fühlte und doch nicht -  alles war zugleich und doch nicht existent. Es ist die Unbeschreiblichkeit dieser Existenz -  eine Unendlichkeit -  ohne Anfang, ohne Ende, ohne Oben, ohne Unten.
Diese Unbeschreiblichkeit, in der alles sich entfalten kann, weiten, ausdehnen, zusammenziehen, auftauchen und verschwinden.
Sie war und sie ist -  ein Teil des Lichts.
Aus dieser Existenz des Seins entdeckte sie die Erde und die Menschen, die auf diesem Planeten lebten. Sie griff ein, wenn sie gerufen wurde, war Form und löste sich doch wieder auf im Licht.
Eigentlich war sie ein Engel -  wenn sie Form annahm, wurde sie von manchen Menschen gesehen -  vor allem von den Kindern -  die in ihrer Unschuld noch sehend waren. Die, die sie sahen, nahmen sie mit langem dunkel gelockten Haar mit einem Goldreif wahr, sie erkannten ein Gesicht, das ganz ebenmäßig und so schön erstrahlte im Licht und ein Gewand aus weißer Spitze mit Schleiern, die in die Weite flossen. Und manchmal sahen sie auch ihre weiten Schwingen - ganz zarte, doch sehr große Flügel hatte sie, wenn sie sie ausbreitete für diese sehenden weisen, kleinen Wesen auf der Erde ....

„ÜBERLEBT … um zu leben“ – Teil 1.
© Oktober 2015, Karina Verlag, Vienna, Austria,
400 Seiten, ISBN: 978-3-903056-56-5

 
 
© 2015 by Assam Media Verlag
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü